Startseite
Projektziele
Projektstruktur
Projektteilnehmer
Fachtagungen
Dokumente
Interner Bereich
 
Impressum

 

Herzlich willkommen auf der Website des Benchlearning der Optionskommunen!

Das „Benchlearning der Optionskommunen“ (BLOK) baut auf dem seit 2005 durchgeführten Projekt „Benchmarking der Optionskommunen“ auf. Damals hatten die 63 Landkreise und 6 kreisfreien Städte sich zu einem internen Austausch organisiert, um Verbesserungsprozesse auf der Basis gegenseitigen Lernens durchführen zu können. Daneben galt es den Systemwettbewerb zwischen den Optionskommunen in der Experimentierphase mit dem Mischverwaltungsmodell der damaligen Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) zu bestehen. Zum 1.1.2012 wurden mit den Regelungen zur Neuorganisation der SGB II-Aufgabenwahrnehmung weitere kommunale Träger zugelassen und die Experimentierphase beendet. Somit haben die Optionskommunen auf dieser breiteren Basis eine dauerhafte Perspektive.

Im Rahmen der Entfristung und Erweiterung haben die Optionskommunen gemeinsam entschieden, in einem „Benchlearning der Optionskommunen“ fortlaufende Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Deshalb haben der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städtetag für die Optionskommunen ein Ausschreibungsverfahren durchgeführt und zum Projektbeginn am 1.9.2012 den Zuschlag erteilt, so dass das Projekt nun fortgeführt und weiterentwickelt wird.

Im Folgenden finden Sie Erläuterungen zu den Projektzielen, der Projektstruktur sowie den Teilnehmern des Benchlearning.

Weiterführende Informationen zur alleinigen kommunalen Aufgabenwahrnehmung finden Sie unter Kommunen für Arbeit.

Terminankündigung:
Tag der kommunalen Jobcenter am 21.11.2016 in Berlin

Arbeit für Flüchtlinge: Jobcenter spielen Schlüsselrolle bei Integration
Der diesjährige Tag der kommunalen Jobcenter am 21.11.2016 wird sich mit der Integration von Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt befassen. Auf die Jobcenter kommt es entscheidend an, wenn es darum geht, den zuziehenden Menschen zu berufsrelevanten Sprachkenntnissen zu verhelfen, sie zu qualifizieren und sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Dazu müssen bestehende Konzepte im Hinblick auf die Integration weiterentwickelt und mit Blick auf die erhebliche Zahl von Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen auch neue Strategien gefunden werden. Die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Thema sowie verschiedene Aspekte bei den anstehenden Herausforderungen sollen bei der Tagung beleuchtet werden.
Der Zeitrahmen wird 13 bis 17 Uhr umfassen.